Die Nachbarschaftstreffs von MAGs

Nachbarschaftstreffs sind Orte, an denen Nachbarn gemeinsam etwas unternehmen. Hier erfährt man, was im Viertel los ist und wohin man/frau sich in ganz konkreten Fragen im Alltag wenden kann. Die Nachbarschaft ist nach der Familie die kleinste Form der Gesellschaft – und wenn hier eine gute Stimmung herrscht und Jede/r sich gut aufgehoben fühlt, ist das schon die halbe Miete für ein gutes Zusammenleben.

Bürgerbeteiligung und Solidarität fangen in der Nachbarschaft an – auch der Spaß an der gemeinsamen Gestaltung des Umfelds, in dem wir die meiste freie Zeit verbringen. In dem Sinn sind die Nachbarschaftstreffs bei MAGs immer auch ein wichtiger Multiplikator in der stadtteilbezogenen Gesundheitsförderung.

In den letzten Jahren wachsen in München sehr schnell verschiedenste Nachbarschaften zusammen: in verdichteten Vierteln, durch Zuzug jüngerer Familien und den Weggang der Alteingesessenen Diese Herausforderungen verändern auch die Arbeit in den Nachbarschaftstreffs von MAGs, von denen jeder einzelne seine individuellen Antworten auf die Bedürfnisse der Bewohner*innen, auf seinen „Umgriff“, findet. So besteht in den drei Treffs zu rd. 1.100 Nachbar*innen eine dauerhafte Beziehung und über die Angebote kommen jährlich rd. 13.100 Kontakte zu interessierten Besucher*innen zustande.