Gesund im Hasenbergl

„Leicht oder schwer? Probier’s aus.“
Unter dem Motto haben 35 Grundschulkinder der Tagesheimschule an der Thelottstraße im Hasenbergl zwischen Oktober 2019 und Februar 2020 trainiert.
Sie haben ihre Antwort auf die Frage gefunden: Wenn ich etwas schwer finde, weiche ich aus oder packe ich es an? Wann fängt es an, leicht(er) zu werden? Wie fühle ich mich dabei in meinem Körper? Und was hat das mit meinem Stadtteil zu tun?

Am 19. Februar fand das Projekt, das in Kooperation mit der Leitung der Tagesheimschule und der Gesundheitsberatung Hasenbergl durchgeführt wurde, einen geschichtsträchtigen Schlusspunkt:  Die Dülferstraße ist nach Hans Dülfer, einem großartigen Kletterer aus den 1900er Jahren benannt – und was er konnte, können die Kinder auch. Nach 15 Wochen Spaß bei HipHop, Yoga, Capoeira und am Kletterberg des MobilSpiels erzählten sie eine fast wahre Geschichte: Vor einer Erstbesteigungstour wird man von Freunden und Freundinnen zum Anstieg begleitet, dort tanzen sie zum Abschied (HipHop) und drücken dann die Daumen, denn für die Kletterseilschaften geht es jetzt durch Wald (der Yoga-Baum) und über Geröllhänge hinauf zum Basislager, wo yoga-mäßig Holz gehackt und geräuschvoll mit Dampfwolken und Schlürfen Tee getrunken wird. Derweil wächst der (aufblasbare) Berg in volle Größe, bis er oben an der Turnhalle anschlägt. Und jetzt geht’s darum, die Klettergriffe und -routen zu erkraxeln, hinauf, quer hinüber – und das alles angefeuert von den Eltern und Geschwistern. Als auch noch ein Gewitter aufzieht (Yoga-Blitz und Donnergrollen) ist der Abstieg schnell erledigt – und in der heraufziehenden Dämmerung geht es heldenhaft und selbstbewusst durch alle Gefahren hinunter ins Tal: Dazu gab es Capoeira-Figuren, tänzerische Selbstverteidigung zu rhythmischer Musik aus dem Instrument „Berimbau“.

Und wie geht es jetzt weiter? Mit vielen anderen Akteuren im Hasenbergl Nord wird MAGs in den nächsten Monaten Angebote für einen bewegungsfreundlichen öffentlichen Lebensraum entwickeln: Dazu gehören ein sicherer Schulweg und Aufenthaltsqualität rund um Spielplätze und Freiflächen, auch in der Sommerhitze.